Menuleiste

Sonntag, 2. August 2015

Gartenblicke im Juni - Teil 1


Viele Fotos sind im Monat Juni entstanden. Daher ist auch dieser Beitrag einmal mehr bilder- statt textlastig. Und Rosen überwiegen im heutigen Gartenblick vom Juni



Den Rosenmonat Juni mag ich sehr, daher zeige ich hier auch eine Auswahl einzelner Rosen aus unserem Garten.

Auf den Fotos oben und unten sieht man die gesunde und wüchsige Rose "Darcey Bucell".



 
In orang-gelb Tönen blüht eine Wildrose, deren Namen ich leider nicht weiss.




Morgens und teilweise auch abends sehen wir immer wieder auf der Wiese hinter dem Haus Rehe grasen. Dieses hier auf dem Foto ist durch das hohe Gras fast nur sichtbar, wenn es seinen Kopf hochhält.



Blick vom Stübli (Wohnbereich) auf den südlichen Terrassengarten.



Das ehemalige Kinderbett meines mittleren Sohnes habe ich vor einem Jahr cremefarben gestrichen und nun dient es als Kuschelplätzchen für die Kinder.



Das gleiche Beet wie vorhin, diesmal aber von draussen fotografiert.







Da das Rosenbeet mit den Stauden in eher hellen pastellfarbigen Tönen erblüht, wollte ich als farblichen Akzent eine etwas knalligere Rose. Im Internet bin ich dann auf die englische Rose "Gertrude Jekyll" von David Austin gestossen. Auf den Fotos, welche ich gesehen habe, hatte die Rose ein intensives mittelrosa. Bei mir in sehr sonniger Lage ist sie leider um einiges heller als auf diversen Fotos, welche ich gesehen habe.





Direktimport aus Belgien.
Die Rose "Brigitte de Villenfagne" von Louis Lens hat es mir sofort angetan, als ich sie im Blog Gartengeflüster gesehen habe.


Nebst den Rosen ist natürlich auch die Schwertlilie eine typische Juniblume. Im Gegensatz zu meinem Vater, der seit meiner Kindheit diese Pflanze in seinem Garten kultiviert, war ich jahrelang kein grosser Fan dieser manchmal für mich etwas steril wirkenden Blumen. Letztes Jahr mussten aus Platzgründen ein paar  lilafarbene Schwertlilien im Garten meiner Schwester weichen. Da sie mir bei ihr aber in den letzten zwei Jahren in ihrem Garten doch gut gefallen haben, nahm ich die Knollen gerne für meinen Garten entgegen.


Wir haben mehrere Philadelphus (6 Stck.) in unseren beiden zusammenwachsenden Gärten. Philadelphus "Belle Etoile" (nicht auf dem Bild) hat einen wunderbaren Duft, aber noch betörender ist der  Duft, welcher die Sorte Philadelphus Erectus (siehe Foto oben) verströmt. Ein Duft, der direkt süchtig machen kann und mich irgendwie an die Kaugummisorte "Bazooka"  erinnert, welche ich als Kind so geliebt habe. 
 


Die Rose Plaisanterie hat es mir mit ihren fröhlichen Blüten angetan. Das besondere an dieser öfterblühenden kleinen Kletterrose ist, dass Blüten in verschiedenen Farben an den Zweigen erscheinen (Auf dem Foto sieht man nur die rosafarbenen Blüten). Von rosa über orange bis hin zu einer gelblichen Note. Zur Zeit steht diese neu gekaufte Rose noch bei mir im Topf und gedeiht trotz halbschattiger Lage sehr gut. Nächstes Jahr werde ich für sie ein Plätzchen irgendwo im Garten suchen.



Die Rose "Queen of the Musk" habe ich dieses Jahr ins Rosenbeet verpflanzt.Nun wächst sie zusammen mit Nepeta "Walker's Low" und Nepeta Six Hills Giant", Mutterkraut und vielen weiteren Stauden. 
 



Im oberen Garten zwischen Sandkasten und Gemüsebeet wächst eine sehr früh blühende weisse Wildrose, welche jeweils im Mai die Rosensaison eröffnet.







Das neue Steinbeet ist teilweise bepflanzt. Letzte Steine werden entlang des Weges verlegt. Wieder einmal werden Sträucher von A nach B umgesetzt und von B nach C. Meine Pflanze haben es nicht einfach in meinem Garten; kaum sind sie angewachsen, werden sie wieder versetzt. Ich hoffe jedoch, dass nächstes Jahr ein bisschen mehr Ruhe bei den bereits bestehenden Pflanzen einkehrt, damit die teils schon mehrere Jahre alten Sträucher endlich richtig wurzeln und entsprechend wachsen können.


Im neuen Beet unterhalb unseres Rondells (runder Sitzplatz) wächst die Rose "Felicia". Aufgrund der sehr sonnigen und heissen Hangsüdlage, hat sie noch ein wenig Mühe beim Anwachsen und lässt gerne mal die Zweige schlaff hängen.


Den Kindern habe ich bis jetzt noch nicht verraten, dass man die Beeren der Felsenbirne essen kann, so teile ich die Früchte mit dem milden Geschmack bis jetzt nur mit den Vögeln, die ebenfass gerne davon naschen. 

Kommentare:

  1. Hallo,
    über so viele verschiedene Blumen und Pflanzen kann ich nur staunen. Toll! Und das umgebaute Bettchen finde ich auch ganz zauberhaft. Unser altes Kinderbett wurde damals zur Werk- und Bastelbank umgebaut. Die gibt es heute immer noch, wenn sie auch etwas niedriger ist als eine normale Werkbank, wird sie immer noch gerne benutzt.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  2. Wow, was für eine wunderbare Aussicht, wenn du aus dem Fenster blickst!! Das "umfunktionierte" Kinderbett ist der Hammer. Tolle Idee!! Und deine Rosenpracht im Garten ist wunderschön. Sooo viele Rosen - sooo schön!! Hier bei uns ist erst seit dem letzten Jahr das "Rosenfieber" ausgebrochen....ein paar gibt es schon und es kommen hoffentlich noch viele dazu:)
    Ganz viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  3. Traumhaft!
    Eine wunderschöne Sommerzeit in diesem herrlichen Garten wünsche ich euch.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen