Menuleiste

Donnerstag, 25. April 2013

Löwenzahnkapern und Löwenzahnkranz

Nachdem es letzte Woche auf meinem Blog Löwenzahnsalat gab, geht es heute wieder weiter mit Löwenzahn…



Gestern habe ich sogenannte „falsche Kapern“ aus den geschlossenen Blüten des Löwenzahns hergestellt. Da es verschiedene Rezepte gibt, bin ich ein wenig am Ausprobieren, welche Variante uns am besten schmeckt.

Für den ersten Versuch habe ich Löwenzahnknospen ein paar Stunden in Salz eingelegt (ca. 1 Handvoll Knospen auf ca. 1-2TL Salz). Danach Essig (ca. 2-3dl) aufkochen und die geschlossenen Blüten kurz aufwallen lassen. Absieben, Essig nochmals aufkochen und die falschen Kappern sowie den Essig in ein Schraubglas füllen. Ein paar Tage ruhen lassen und dann erneut den Essig aufkochen, um ihn anschliessend wieder mit den Blütenknospen in das Schraubglas zu geben. Dunkel ca. 2 Wochen ziehen lassen. Natürlich konnten wir es nicht lassen, immer mal wieder von den Kapern zu probieren. Fazit: bis jetzt schmeckt es sehr sauer, aber es ist wirklich mit echten Kapern vergleichbar. Beim zweiten Versuch werden wir den Essig mit Wasser mischen. Weitere Ideen, wie man die „falschen Kapern“ auch noch zubereiten könnte, sind jederzeit willkommen.

Vom Löwenzahnblatt (siehe Löwenzahnsalat vom letzten Freitag) zur Blütenknospe (Kapern) geht es nun weiter zur eigentlichen Blüte:

Seit die Blumen auf der Wiese überall spriessen, bekomme ich fast täglich kleine Blumensträusschen von meinen Kindern geschenkt. Dabei spielt die Länge des Blumenstiels eine nebensächliche Rolle: Je kleiner die Kinder desto kürzer die Blumenstiele ;-) Manchmal sind diese so kurz, dass ich kaum ein geeignetes Gefäss finde, um die Blumen ins Wasser zu stellen.


Vor ein paar Wochen habe ich diesen Kranz aus Weiden gebunden ohne zu wissen, wofür ich ihn gebrauchen könnte. Nachdem er nun eine Zeitlang auf unserem Gartentisch herumlag, kam er nun endlich zum Einsatz:

Die geschenkten Blumen (meistens sind es Löwenzahn oder Gänseblümchen) einfach mit ihren mehr oder weniger langen Stielen durch den locker gewundenen Kranz stecken. Eine grössere Schale mit etwas Wasser füllen und den Blütenkranz hineinlegen, so dass die Stiele das Wasser berühren und dadurch länger halten (bei sehr kurzen Stielen ist dies manchmal schwierig).


Mein Kranz hat sich allerdings als zu gross erwiesen, denn ein geeignetes Gefäss  mit einem entsprechenden Durchmesser war nicht so einfach zu finden. Auf dem Foto musste eines unserer Serviertabletts als Wasserspender herhalten. Da die Blumensaison erst begonnen hat, werde ich deshalb wohl noch eine kleinere Variante – vermutlich aus Birkenzweigen – binden.

Sobald die Blüten verwelkt sind, können sie bei diesem Kranz ganz simpel gegen neuen Blumennachschub eingetauscht werden. Und während ich diese Zeilen schreibe, schweift mein (Kontroll-)Blick, nach draussen zu den Grossen, um festzustellen, dass gerade in diesem Moment wieder für Nachschub gesorgt wird - diesmal mit langen Stielen! J Kurz Fotoapparat hervorgeholt und diese Bilder vom oberen Fenster aus festgehalten. 


Der Älteste sitzt auf einem seiner Lieblingsplätze; auf "seinem Kletterbaum" ....

während der mittlere Sohn - von weitem kaum erkennbar - ein Sträusschen Löwenzahn sammelt...

um es dann ganz geschwind der Mama zu bringen... 
nein doch nicht für mich, sondern für den grossen Bruder scheint das Sträusschen zu sein...

Um wieder auf die Blumenkränze zurückzukommen: Diese Blitzkranzvariante für zu kurz geratene Stiele eignet sich natürlich nicht nur als Möglichkeit, die Sträusschen der kleinen Kinder in einem entsprechenden Rahmen zu präsentieren und zu würdigen, sondern natürlich ebenso als Idee für ältere Kinder und Erwachsene. Denn an  Kränzen, welche mit ihrer kreisrunden Form den ewigen Kreislauf der Natur versinnbildlichen, kann sich Klein und Gross erfreuen.

Ich auf jeden Fall, bin ganz der Kranz-Freude verfallen und habe daher beschlossen, auf meinem Blog einmal im Monat einen Kranz-Tag einzuführen, wo Kränze entsprechend dem Jahreslauf und den Jahreszeiten gezeigt werden.


Diesen Sonntag (28. April) ist auf meinen Blog wieder KRANZ-TAG, an welchem man seine Aprilkänze zeigen kann. Wie steht es mit Euch, mögt Ihr Kränze auch so gerne? Falls ja, macht doch einfach mit und stellt mit dem, was uns die Natur gerade bietet, einen Kranz her (andere Materialien sind natürlich auch willkommen) und hinterlasst mir am Sonntag einen Kommentar mit dem Link zu Eurem Kranz. Ich werde die Kränze anschliessend auf Pinterest veröffentlichen. Über Eure Teilnahme würde ich mich freuen!


Ganz spontan haben wir uns heute kurz vor 12 Uhr entschlossen unser Mittagessen in Form eines Picknicks draussen im „oberen Garten“ (Fussballwiese) im lichten Schatten der Bäume einzunehmen.


Jeweils am Freitag sammelt Caro von den Naturkindern unter der Rubrik „Grünzeug“ Ideen, was man mit Kindern in der Natur unternehmen kann oder was man mit Naturmaterialien basteln/herstellen kann.

Kommentare:

  1. Das scheint ja bei euch ein Spielparadies für Kinder zu sein...Natur pur!!! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. oh, sooo schön ist es bei euch. es sieht paradisisch aus.
    von falschen Kapern habe ich noch nie etwas gehört.
    was machst du damit?

    Liebe Grüße von Danny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die falschen Kapern geniesst man wie die echten Kapern, z.B. zu Fleisch (Vitello Tonnato),im Salat oder auch einfach pur als Aperitiv etc.

      Löschen
  3. Na, ihr wohnt aber schön! Ein Naturparadies für Kinder, da bin ich glatt ein wenig neidisch...
    Tolle Idee mit dem Blumenkranz, das zu kurze Stiele-Problem kenne ich gut :-) Sieht wirklich hübsch aus!
    Ganz liebi grüäss, anja

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön es die Buben haben, soviel draußen zu erleben... ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen