Menuleiste

Freitag, 19. April 2013

Löwenzahnsalat


Seit ein paar Wochen spriessen die zarten Blätter des Löwenzahns aus der Erde.


Nicht nur den Hasen schmeckt das robuste und beinahe unverwüstliche Grünfutter, auch in diversen Rezepten findet der Löwenzahn Verwendung, unter anderem als Löwenzahnhonig, Blütensirup, als falsche Kappern (die noch geschlossenen Blüten werden in Salz eingelegt), als Beilage in Suppen, als Gemüse oder wie in unserem Fall als zartbitteren Frühjahrssalat.

Normalerweise sammeln wir die noch ganz jungen Blätter um Ostern herum, um daraus einen Löwenzahnsalat zuzubereiten; dieses Jahr aufgrund des Schnees jedoch etwas später.


Wir verwenden für den Salat nur die ganz jungen kleinen und hellgrünen Blätter (“Baby-Löwenzahn“), denn je grösser die Blätter, desto höher ist der Anteil der Bitterstoffe und die sind geschmacklich nicht jedermanns Sache. Die bitterstoffhaltigen Blätter kurbeln jedoch die verschiedenen Verdauungssäfte an.

Obwohl ich wirklich nur ganz frische kleine Löwenzahnblätter verwende, ist natürlich immer noch eine gewisse Bitternote vorhanden, wer den Geschmack nicht mag, kann die Löwenzahnblätter auch mit herkömmlichem grünen Salat mischen.


Die Blätter für unseren Salat stammen von unserem „Selbstbedienungsladen“ hinter dem Haus.
Löwenzahn wächst glücklicherweise an ganz vielen Orten, so dass er leicht gesammelt werden kann.


Für das Salatdressing verwende ich:
Öl, Essig, wenig Zitronensaft, etwas Honig, Pfeffer, Salz, ein paar getrocknete Kräuter, frischer Schnittlauch, welcher nun im Garten wächst. Garniert wird der Salat mit ein paar Gänseblümchen.


Generell weist der Löwenzahn neben seinen Bitterstoffen und Flavonoiden viele Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe auf und gilt daher als vielfältiges Nahrung- und Heilmittel z.B. bei Verdauungsbeschwerden, Galle- oder Leberproblemen, bei Rheuma, bei Blasenproblemen, da harntreibend, er wirkt entgiftend etc.

Mehr „Grünzeug-Ideen“ sammelt Caro von den Naturkindern hier.

Kommentare:

  1. So schöne Frühlingsfotos! Löwenzahnsalat hatte ich noch nie, werde ich auch einmal ausprobieren, deine Bilder haben mich "gluschtig" gemacht.. :-)
    Ganz liebi grüäss, anja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sarah,

    wie bei euch regnet es, och neeeee.
    Ein wunderschöner Post, ich muss Löwenzahnsalat auch mal probieren. Die Fotos sind toll.

    Einen schönen Tag wünscht Dir,

    Danny

    AntwortenLöschen
  3. Wie erfrischend dieser Anblick ;-) - Ich mixe die Baby-Blättchen mit grünem Salat. Und warte auf die hier im Waldschatten noch nicht zu sehenden Blütenknospen. Wenn man sie gleich erwischt, bevor sie Stiehl und Blüte reiben, kann man sie gut in etwas Butter dünsten und leicht gesalzen auf einem Butterbrot essen ;-). Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns ist der Löwenzahn nach dem langen Winter auch von einen Tag auf den anderen rausgeschossen :-) Der "Wiesen-Salat" sieht aus wie ein Kinderfantasiespiel, finde ich immer, ist aber wirklich genießbar. Wir mischen die Blätter und auch Gänseblümchen und andere Wildkräuter gerne unter den grünen Blattsalat. Vielen Dank, liebe Sarah, für's Teilen und für die Erinnerung. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sarah
    Diese Woche haben sich bei uns die ersten Löwenzahnblüten gezeigt. Leider regnet es nun und von der gelben Pracht ist momentan nichts zu sehen.
    Ein gemütliches Wochenende wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns blüht er schon...der Löwenzahn...die Natur hat einen riesigen Sprung gemacht...Ich wünsche dir ein schönes Wochenende! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe Löwenzahn. Besonders mag ich lauwarme geschnittene Kartoffeln vermischt mit Dressing und Löwenzahn.
    LG
    Vera

    AntwortenLöschen