Menuleiste

Mittwoch, 21. Mai 2014

Zeigt her Eure Gärten - der Frühlingsgarten


 

Im Rahmen der Aktion „Zeigt her eure Gärten“, welche von den beiden Bloggerinnen Lililotta und Mila Liebe injiziert wurde, möchte ich Euch auf einen kleinen Spaziergang durch unseren Garten mitnehmen. Alle Aufnahmen sind in den letzten zwei Monaten entstanden.

Ich hoffe, Ihr bringt etwas Zeit mit, um Euch virtuell hier in Teilbereichen unseres Gartens umzuschauen.

  

Die Bilder, welche ich heute hier zeige (oder in der Vergangenheit schon gezeigt habe) sind quasi doppelte Gartenblicke.

Denn es existieren eigentlich zwei Gärten, die jedoch im oberen Hangbereich ineinander übergehen. Der eine Garten ist der Garten meiner Kindheit und gehört meinen Eltern, 

 

der andere Gartenteil ist unser neuer Familiengarten und ist grösstenteils noch sehr jung, da er erst am Entstehen ist.

 

Die Grobstruktur unserer Gartenneuanlage ist diesen Winter entstanden. So ist noch alles jungfräulich – die Büsche sind winzig klein, die Beete wirken nackt und kahl, die Merkelwege strahlen im frischen Gelbton, ebenso die Jurasteinmauern. Doch schon in wenigen Jahren werden sie eine hübsche gräuliche Patina erhalten, wie auch schon unsere alten Mauern (siehe erstes Bild zuoberst) und Wege.




Ich beginne unseren Gartenrundgang mit einem Einblick in unseren Eingangsbereich. 

Wer unser Haus betritt, wird erstmals von Hansl begrüsst und in Empfang genommen.
Die Vogelscheuche hat mein grosser Sohn letztes Jahr gemacht und obwohl er mittlerweile schon etwas zerzaust und mitgenommen aussieht (der Hansl, nicht mein Sohn!), hat er doch schon viele heftige Stürme überlebt und trotzt jedem Wetter. 
 
 

Mein Sohn war anfangs so besorgt um Hansl, dass er ihn eigentlich drinnen im Haus wollte wohnen lassen. Zum Glück konnte ich meinen Sohn dann doch noch davon überzeugen, ihn draussen zu lassen, denn Hansl bestand mal aus ganz viel Stroh, welches ich nur ungern im Haus verstreut haben wollte. Mittlerweile ist der grösste Teil des Strohs vom Wind davon getragen worden.



Hier auf der Ostseite des Hauses wachsen Lavendel, Efeubüsche, Kletterhortensien, kriechender Günsel, Ziergräser, Hortensien der Sorte „Annabelle“, Elfenblumen (Epimedium), Vinca minor, Farne, Hostas, Rosen, diverse Blümchen, die von selbst den Weg in unseren Garten gefunden haben wie z.B. aktuell gerade dieser violette Storchenschnabel weiter unten im Bild oder die kleinen Walderdbeeren.






Ich nehme an, es handelt sich bei dieser Wildform des Storchenschnabels um die Sorte Geranium sylvaticum (Waldstorchenschnabel). Auf jeden Fall versamt sich  die Sorte leicht und hat sich sogar als kleiner Kletterer entpuppt, der einen Rosenbusch erklimmt (siehe Foto unten). 


Und weiter geht’s ums Hauseck, wo ich Blümchen und Gemüse vorziehe. 

Der weisse Pflanztischaufsatz ist eigentlich eine von meinem Mann gezimmerte Wickeltischauflage. Da das Windeln wechseln bei uns aber nur noch abends ein Thema ist, wird die Wickeltischauflage auch nicht mehr unbedingt benötigt, so dass sie hier nun sinnvoller zum Einsatz kommt.

  

Nachts, wenn es dunkel wird, decke ich die kleinen Pflanzenbaby’s mit einer Plexiglasscheibe zu. 



Die nachstehenden beiden Bilder zeigen unseren überdeckten Sitzplatz. Die Gartenmöbel sind ein preiswertes Provisorium, das (wenn es nach mir geht) noch eine Weile bleiben darf. Beim Tisch und der Bank handelt es sich um einen der typischen Festbankgarnituren (braunes Tannenholz und grünes Metallgestell). Den Tisch und die Bank habe ich vor ein paar Jahren in einem cremeweissen Ton bemalt und die ehemals grünen Eisengestelle mit silbergrauer Farbe besprüht.

 
Die beiden hölzernen Biergartenstühle werden ebenfalls noch mit der Spraydose Bekanntschaft machen, da mir das schwarze Metall zu sehr hervorsticht (aber psst, mein Mann darf noch nichts davon wissen, da er wahrscheinlich nichts von meiner Idee hält!)

 

Und von nun an geht der Spaziergang weg vom Haus querbeet mal in den einen Garten, mal in den anderen.


Der Kräutergarten


Die Rose de Resht ist soeben am Aufblühen. 
 
Zur Zeit blühen hier noch Schnittlauch, Thymian in diversen Sorten und Bohnenkraut. Ich freue mich schon auf die Blüte des Lavendels, der sicher farblich schön mit der Rose harmonisieren wird. Doch noch sind die gepflanzten Lavendelstauden winzig klein.



Und nun geht’s ins Reich der Kinder

Ein alter ausrangierter Lastwagenpneu als Schaukel 
und die Bank dient den jüngeren Kletterern als Aufstiegshilfe, um auf den ersten Ast des Apfelbaumes zu gelangen. 

 

 
 
Die Schaukel von der einen und von der anderen Seite her fotografiert …
 

In unserem Garten wachsen zwei Holunderbäume, die zur Zeit einen so wunderbaren Duft verströmen.

 
 
Bei uns ist nicht immer alles so piekfein aufgeräumt. Bretter und Spielsachen wie Eimer, Schaufeln, Äste (übrigens eines der Lieblingsspielsachen der Kinder) liegen überall herum. Teilweise könnte man meinen, ein ganzer Kindergarten würde sich hier aufhalten, Dafür bietet unser Garten jede Menge Sinneseindrücke:  Im Beerengarten darf genascht werden, duftende Blumen und Kräuter, und dann die ganzen haptischen Erlebnisse wie Bauen, Klettern, Matschen sowie  "Dreckeln".

 Kieshaufen und grössere Steine: Gerade befindet sich hier eine "Baustelle", am Morgen war’s noch eine Motocrossbahn mit viel Wasser und gestern wurde mit den Steinen eine „Feuerstelle“ gebaut.

Und dann gibt es da noch Bereiche, wo wir Erwachsenen nur schwer hinkommen oder nur unter erschwerten Bedingungen. Wie z.B. diese natürlich gewachsene „Höhle“ im Gestrüpp.






Und natürlich auch nicht fehlen im Kinderreich darf der Sandkasten!



Einbuddeln macht Spass!



Bei Nichtgebrauch müssen wir den Sandkasten zudecken, denn neben vielen Katzen, halten sich nachts hier auch immer Marder ebenso wie Füchse auf und auf deren Enddarmergebnis verzichten wir im Sandkasten gerne!




Wieder mal sind die Bauarbeiter am Werk! Bob der Baumeister hätte seine Freude an den Beiden...

Hier auf den oberen Fotos stand noch bis vor kurzem ein kleines Spielhäuschen, da es aber über die Jahre morsch und schimmlig geworden war, musste es abgebrochen werden. Trotzdem ist dieser Ort ein beliebter Spielort der Kinder. Immer wieder rutschen sie den Hang auf dem Hosenboden herunter. Bauen mit Brettern irgendwelche Sachen und denken sich hier viele Fantasiespiele aus.


Abendstimmung mit blühendem Apfelbaum und links im Bild ein Portugiesischer Lorbeer mit weissen Blüten.

Im Vergleich zum letzten Jahr  tragen die Bäume dieses Jahr sehr viele Äpfel, was man auch am Blütenmeer am Baum schon erkennen kann. Im Herbst wird uns jedenfalls jede Menge Arbeit erwarten. Obwohl uns ein uralter Apfelbaum vor ein paar Monaten eingegangen ist, sind immer noch mehr als genügend Bäume vorhanden, die darauf warten abgeerntet zu werden.



Der Gemüsegarten:
 

Kartoffeln setzen


Der kleine Gärtner ist natürlich auch wieder dabei und hilft beim „Zwiebeli setze“ mit.


Inzwischen wächst das Gemüse langsam an…
 


Ein Grossteil der Rosen sind noch nicht aufgeblüht . Die einmalblühende Wildrose beim neuen Gemüsebeet ist immer eine der ersten im Garten. Doch auch einige wenige andere haben ihre zarten Blüten nun schon geöffnet. In wenigen Tagen werden wohl die meisten aufgeblüht sein.



Auch eine der ersten Rose ist diese hier. Beim Zoomen habe ich gesehen, dass sich ein Insekt darin versteckt hat. Leider sind auch alle anderen sich öffnenden Rosenblüten irgendwie angeknappert, so dass sie gar nicht richtig blühen, weiss jemand woran dies liegen könnte? 

 




Grossmutter und Enkelkind geniessen das sonnige Wetter



 


Bei den beiden gelben Sträuchern im Hintergrund; links und rechts im Bild, handelt es sich um Blasenspieren (Physocarpus opulifolius) "Dart's Gold".
 Im Beetvordergrund wachsen unter anderem Vergissmeinnicht und Bluebells, die Pfingstrosen dahinter werden hoffentlich auch bald blühen.


Noch vor kurzem blühte dieser Flieder im Garten




Klingelingeling, jemand zuhause?

Nein wir sind im Garten!

 

Zugangswege für Schubkarre und Rasenmäher, aber auch wir spazieren hier immer mal wieder gerne entlang.


Blumiges...


 Der Senior-Gärtnermeister bei der Arbeit…


Wendepunkt: der Weg einmal aus umgekehrter Perspektive aus betrachtet



Der Reflection-Pool wird gerade neu gefüllt, doch die Kinder haben nicht die Geduld zu warten bis er voll ist. Bei niedrigem Wasserstand gleiten die Boote über’s Wasser.


 

In Stein gemeisselt:
Ein Werk meiner Mutter



Ein altes Ofenrohr, welches als Skulptur umfunktioniert wurde, mit rostigen Metallstücken bestückt.


 


Muuuhhh, machte der Zwetschgenbaum und bimmelte mit der Glocke …

Auch dieses Objekt ist - wie auch schon das Ofenrohr - etwas zweckentfremdet und dient nun als Dekoration.


 Aufgang vom Haus zum oberen Garten






Den Enkeln beim Spiel zusehen, währenddessen mein Mann nebenan (auf dem Foto nicht zu sehen) das Feuer für's anschliessende "Wurst bräteln" vorbereitet.
 


Und nun verabschiede ich mich, denn die Würste sind unterdessen auch schon bald fertig.  Ich hoffe, der Gartenrundgang hat Euch trotz Bilderflut gefallen.

 
Hier (klick drauf) gibt es viele weitere Gärten von den anderen Gartenbesitzern zu sehen.

Kommentare:

  1. Also nach wie vor ein Paradies. Nur um die ganze Gartenarbeit beneide ich Euch nicht. Dafür würde mir wirklich die Zeit fehlen :-)
    Sollten mir mal keine Geschichten mehr einfallen, dann werde ich in eurem wunderbaren Garten für ein paar Tage um Asyl bitten. Da muss es vor märchenhaften Gestalten nur so wimmeln, zwischen all dem Farn und den grünen Verstecken!

    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. WAS für ein traumhafter Garten! Vielen dank für die Führung und die liebvollen Erklärungen. In deinem Garten fühlt sich jund und alt richtig wohl. Er macht sicherlich auch viel arbeit. Dazu würde mir die Zeit und dir Kraft fehlen. Deshalb gucke ich oft bei dir rein und erfreue mich an deinen Gartenbildern.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbar, so ein schöner, großer Garten. Ein Traum für jeden Gartenliebhaber. Ich wünsch Dir einen schönen Sommer, um ihn zu genießen :).
    LG Su

    AntwortenLöschen
  4. Was ein Traumgarten! Hier wäre ich gern noch einmal Kind! Soviel Raum zum Toben, Buddeln und Entdecken, einfach toll! Auch der Bereich für die Große ist einfach nur grandios! Ein wunderbares Fleckchen Erde. Genug geschwärmt.... danke das Du mitgemacht hast und das wir einen Blick in deinen Garten werfen dürfen.

    Lieben Gruß Michéle

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja der absolute Wahnsinn! In deinem Garten ist ja alles was das Gärtnerherz begehrt vorhanden, selbst an die Kleinen Gartenzwerge wurde ausgiebig gedacht. Alle Achtung...

    LG HEIMATLIEBE 4 YOU

    AntwortenLöschen
  6. Ein traumhafter Garten! Wunderschöne Fotos und Eindrücke!
    LG Mary

    AntwortenLöschen
  7. Wow, Ihr habt es so richtig schön. Für die Kinder ein absoluter Traum ... und natürlich auch für die Erwachsenen, wenn auch bestimmt viel Arbeit dran hängt.
    Vielen Dank für den wirklich tollen Blick in Euren wunderschönen Garten.
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
  8. So ein wunderschöner Garten! Dort würde ich jetzt auch gerne sitzen und die Seele baumeln lassen.
    Danke für die tollen Bilder.
    Lieben Gruß Sabrina

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sarah...ich bin sehr, sehr beeindruckt von deinem wunderschönen Garten...und würde ich in der Nähe leben, dann würde ich garantiert eure Glocke betätigen und um Einlass bitten! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sarah,
    euer (Doppel-)garten wirkt absolut riesig auf mich, fast wie ein Park, nur spannender, mit Geheimversteckenund anderen Kinderparadiesen, mit Pflanzen, die sich selbst aussäen dürfen und Kunstwerken und Kräutern undundund! Bald schon wird dein Lavendel riesig sein und alles Neue wird sich herrlich in die Landschaft einfügen - eine Pracht ist es schon jetzt!
    Herzliche Rostrosen-Wochenendgrüße,
    Traude
    ♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♥

    AntwortenLöschen
  11. Wow, was für ein schöner großer Garten! Besonders der Bereich der Kinder...ein richtiges Paradis... ich hab deinen Gartenrundgang sehr genossen.
    Sonnige Sonntagsgrüße, Petra

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Sarah,
    ein wunderschöner Garten,ein Paradies für deine Kinder,
    da sind wir in der gleichen Lage, ich habe auch erst voriges Jahr angefangen meinen fünf Elemente Garten anzulegen. Die Sträucher
    und Rosen sind noch kleine Stauden. auch habe ich eine Hanglage,
    ich hoffe auf weitere Bilder von dir und deinem Garten,
    ich sende dir liebe Grüße
    Hermine

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Sarah,
    bin durch Zufall auf deinem wunderschönen Blog gelandet. Du hast einen traumhaft schönen Garten. Ein wahres Paradies auch für die Kinder.
    Schöne Grüße aus Österreich,
    Christine

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Sarah,
    danke dir für diesen superschönen Post und eigentlich hatte ich ihn schon am Sonntag gelesen, dann aber keine Zeit mehr zum kommentieren gehabt. Euer Garten ist einfach herrlich und bei dem Kinderbereich habe ich an meine Kindheit denken müssen. Wir haben uns da allerdings am Waldrand unsere Hütten gebaut und gespielt. Diese Zeit habe ich heute noch in Erinnerung und möchte sie nicht missen. Ansonsten ist euer Garten wunderschön und RIESIG groß.
    GlG Christina

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Sarah,
    bin gerade hin und weg ... was für ein toller Garten. Da ist wirklich für jeden etwas dabei. Ein Paradies für Kinder und die Großeltern können es mit genießen. Unser Garten ist auch aufgeteilt zwischen meinen Eltern und uns. Leider funktioniert das nicht immer ganz reibungslos. Da ist viel Toleranz gefragt. Für die Kinder ist´s aber sehr schön mit Oma und Opa aufzuwachsen.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Herzliche Grüße Alex

    AntwortenLöschen
  16. Danke für diesen wunderschönen Gartenspaziergang ;-). Die Kinder werden es zu schätzen wissen, so unendlich viele Möglichkeiten... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  17. Ach, ich bin ganz begeistert. So ein herrlicher großer Garten. Für alle ist etwas dabei. Für die Kinder ein Paradies. Die Steinmauer ist toll.
    Und so viele Möglichkeiten für Blumen, Gemüse oder einfach Wiese und Bäume. Ein Traum. Aber sicherlich habt ihr auch jede Menge Arbeit damit. Viel Spaß und Freude noch mit eurem Garten und danke für den Rundgang. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Oh wie schön Euer Garten ist. Sicher ein gutes Gefühl, wenn Kinder so nah bei den Grosseltern aufwachsen und eine weiter Generation auf diesem wunderschönen Stückchen Erde die Kindheit voll auskosten kann.
    Mara-Tiziana

    AntwortenLöschen
  19. Sind das alles Bilder aus deinem Garten?! Der ist ja gigantisch!!! Und wunderschön noch dazu!! Ein wahrer Traum... auch für die Kinder. Davon können meine nur träumen. Bei euch muss man ja aufpassen, dass man sich nicht verläuft ;-).

    Liebs Grüessli
    Melanie

    AntwortenLöschen