Menuleiste

Mittwoch, 7. November 2012

Türkranz aus Naturmaterialien


Wieder einmal ist bei uns ein Herbstkranz entstanden. Diesmal ist es ein Kranz für die Haustüre, welcher unsere Besucher willkommen heissen soll.


Dazu habe ich mit einem dünnem Draht einen Strohkranz abwechslungsweise mit Moos und Heu umwickelt.


Nun mit Heissleim diverse Naturmaterialien auf dem Moos-Strohkranz befestigen (Hinweis: Das Arbeiten mit Heissleim sollte nicht von jüngeren Kindern ausgeführt werden). Ich habe hierfür Tannenzapfen, Astscheiben, Baumnüsse, Hagebutten, diverse gepresste Herbstblätter und Äpfel verwendet. Damit die Farbe der Blätter besser zur Geltung kommt, habe ich sie zuvor mit Glanzspray besprüht.


Die Idee ein Willkommensschild in Form eines Ahornblattes in einen Kranz zu integrieren, habe ich vor längerer Zeit in einem Bastelbuch gesehen. Auf einem ca. 13-14cm grossen Stück Sperrholz von 4mm Dicke wird ein Ahornblatt aufgezeichnet und mit einer Laubsäge ausgesägt. 


Mit dem Fotografieren um kleine Kinder herum ist das immer so eine Sache; wenn man nicht schnell genug ist, verschwindet das Motiv noch bevor man die Auslösetaste drücken kann J Aber ich habs grad noch so knapp geschafft. Und bevor es nun ans Aussägen geht, muss ich mir die entwendete Holzplatte wieder zurückerobern, sprich entweder der Spanplatte/dem Lausbub hinterher rennen oder warten bis sie von selbst zurückkommt…. Aber für Euch geht’s hier ohne Unterbruch weiter:


Nachdem ich mit dem Sägen begonnen hatte, dauerte es nicht lange und mein Grosser wollte selbst zur Laubsäge greifen und ein klein wenig mithelfen. Inspiriert vom grossen Bruder suchte sich daraufhin der Mittlere ein herumliegendes Holzstück und war mit wichtiger Miene nun auch hochkonzentriert mit seiner Sägearbeit beschäftigt. Nicht lange jedoch, denn der Jüngste der Familie wiederum hat die Sägerei mit wachsamen Blicken verfolgt und nahm nun die Gelegenheit wahr, seinem älteren Bruder die „Holzknebelsäge“ zu entreissen und auch sein Glück zu versuchen.





In das ausgesägte Blatt mit einem kleinen Handbohrer ein Loch drehen und die Kanten des Ahorn mit Schleifpapier versäubern.

Mit Acrylfarbe in verschiedenen orange-rot Tönen bemalen; in der Mitte ein wenig heller und nach aussen in dunkleren Farbtönen verlaufend.


Danach den Schriftzug „Willkommen“ mit Hilfe von Pauspapier/Kohlepapier auf das Holz übertragen und mit einem dickeren wasserfesten Filzstift nachzeichnen. Mittels eines transparenten Fadens das bemalte Willkommensschild am Kranz befestigen und mit einem Stoffband – ich habe ein Fliegenpilz-Band genommen – an der Tür aufhängen.



Kommentare:

  1. Oh, das ist fantastisch!

    Zu meiner Kinderzeit, es war so gegen Ende November, da war es schon heftig Winter. Eine dicke Schneedecke lag über Wiesen und Wäldern. Mein Vater zog an seinem freien Sonntag, denn am Samstag musste er damals noch arbeiten, mit uns Buben und einem Schlitten los in den nahen Wald, um einen Adventskranz zu binden. Eine fantastische Winterlandschaft, Spuren von Hasen und Rehen im Schnee und ein herrliches glitzern im Schnee vom Sonnenlicht. Rundherum absolute Stille, nur unsere knirschenden Schritte und das leise schleifen der Schlittenkufen waren zu hören. Unser Atem hinterließ in der Kälte vom warmfeuchten Atemhauch Dampffahnen, die sich alsbald in nichts auflösten.

    So wurde denn unser Adventskranz etwas ganz besonderes, etwas, das bis zum Weihnachtstag unsere Augen und Herzen erfreute.

    Und eben dann, am Weihnachtstag, wurde er gegen einen kleinen, aber wunderschönen Weihnachtsbaum ausgetauscht, ganz heimlich und still von einem kleinen Engel...

    Herzlichst und liebe Grüsse

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  2. Ein wirklich schöner Kranz ist das geworden! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sarah

    Der Kranz ist ja Klasse und das Blatt mit der Aufschrifft Willkommen eine echt tolle Idee.

    Liebe Grüße, Christian

    AntwortenLöschen